Risiko Berufsunfähigkeit

Kaum jemand will sich in jungen Jahren mit dem Gedanken auseinandersetzen, den eigenen Beruf einmal nicht mehr ausüben zu können. Doch immerhin wird etwa jeder vierte Berufstätige noch vor Rentenbeginn berufsunfähig, sei es durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit. Informieren Sie sich also rechtzeitig über passende Vorsorgemaßnahmen!

Denn seit 01. Januar 2001 erhalten alle nach 1960 geborenen Berufstätigen im Fall der Berufsunfähigkeit faktisch keine Zahlungen mehr aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Statt dessen wurde die Erwerbsminderungsrente eingeführt, auf die aber auch nur der Anspruch hat, der nicht einmal mehr sechs Stunden täglich irgendeine Arbeit verrichten kann. Für diesen Fall gibt es die halbe Erwerbsminderungsrente. Wer nicht einmal mehr 3 Stunden täglich irgendeiner Arbeit nachkommen kann, erhält die volle Erwerbsminderungsrente. Die staatlichen Hilfen sind jedoch so niedrig bemessen, dass sie Sie und Ihre Familie keinesfalls vor dem finanziellen Absturz bewahren können.

Scheinbar besser gestellt sind Angehörige berufsständischer Versorgungseinrichtungen (Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater, Architekten), aber auch hier lohnt ein Blick in die jeweilige Satzung des Versorgungswerks. Der Höhe nach sind die Leistungen ausreichend, jedoch kommt es nur äußerst selten vor, dass nach den Bestimmungen überhaupt eine Berufsunfähigkeit anerkannt wird. Beweis dafür ist die äußerst geringe Anzahl derer, die eine Berufsunfähigkeitsrente ausbezahlt bekommen. Daher plädieren auch die Berufsverbände der freien Berufe für den Anschluss einer privaten Absicherung und zwar mit gutem Grund. So liegt ein Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsrente für einen Arzt regelmäßig nur dann vor, wenn dieser zu vollständig bzw. zu 100% berufsunfähig ist. Das kommt zum Glück nicht so häufig vor, wenn es aber vorliegt geht es einher mit der Rückgabe der Approbation, denn Arzt oder Ärztin ist man dann nicht mehr.

Entscheidender für den Verbraucher sind jedoch nicht die theoretischen Konstrukte der gesetzlichen Rentenversicherung und der Versorgungswerke, wonach immer jeweils die theoretische Möglichkeit ausreicht noch irgendwie, irgendwo arbeiten zu können. Wichtig für Sie ist es, wer die Rechnungen bezahlt, wenn Sie nicht mehr arbeiten können, wer die Miete oder die Finanzierung des Eigenheims zahlt. Hier ist die Berufsunfähikeitsversicherung die passende Lösung.

Tiefergehende Darstellung Berufsunfähigkeitsversicherung


1. Die Grundlagen: Warum brauche ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

2. Der Leistungsumfang: Was leistet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

3. Für wen ist die Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

4. Wie hoch ist das Risiko berufsunfähig zu werden und wer hilft?

5. Die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung

6. Vergleich der Berufunfähigkeitsversicherung

7. Aufgepasst, der richtige Vertrag – worauf Sie achten müssen

Vergleichsrechner Berufsunfähigkeit

Wunschtermin mit Versicherungsmakler


Weiterführende Links:

FacebookTwitterGoogle+YouTubeBlog
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.