Ärztin schaut sich ihr Angebot zur BU Versicherung genauer an.

HDI Berufsunfähigkeitsversicherung mit vereinfachten Gesundheitsfragen für Ärzte

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) des HDI für Ärzte und Medizinstudenten bietet stark vereinfachte Gesundheitsfragen, die es ermöglichen, eine BU-Versicherung mit einfacher Gesundheitsprüfung abzuschließen. Diese spezielle Aktion richtet sich an Ärztinnen, Ärzte und Medizinstudierende nach dem Physikum, also nach dem erfolgreich bestandenen ersten Staatsexamen.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Vereinfachte Gesundheitsfragen: Die Fragen sind so stark reduziert, dass die meisten Personen sie verneinen können. Sollte dennoch eine Ja-Antwort erforderlich sein, bleibt man weiterhin innerhalb des vereinfachten Fragenkatalogs.
  • Keine Abfragen zu Größe, Gewicht oder Hobbys: Es wird nicht nach körperlichen Maßen oder risikorelevanten Freizeitaktivitäten gefragt, was besonders vorteilhaft für Personen mit risikoreichen Hobbys oder Menschen außerhalb des BMI-Normbereichs ist.
  • Absicherbare Rentenhöhe: Ärzten steht eine monatliche BU-Rente von bis zu 2.500 € zur Verfügung. Für Medizinstudenten liegt die maximale Rente bei 1.500 €.
  • Anforderungen für Medizinstudierende: Voraussetzung für dieses Angebot ist ein erfolgreich bestandenes erstes Staatsexamen (Physikum).
  • Abschluss- und Leistungsalter: Ein Vertragsabschluss ist bis zum Alter von 55 Jahren möglich, mit einer Absicherung bis zum Alter von 68 Jahren.
  • Ereignisabhängige Nachversicherungsgarantie: Eine Anpassung der BU-Rente im Fall bestimmter Ereignisse ist ebenso Bestandteil der Versicherung wie Beitrags- und Leistungsdynamik.
  • Ereignisunabhängige Nachversicherungsgarantie entfällt. Bei normalen Gesundheitsfragen gibt es die Möglichkeit, innerhalb der ersten 5 Jahre die BU-Rente um 500 € zu erhöhen, ohne dass es dafür eines besonderen Ereignisses bedarf. Dieses Recht entfällt bei einem Vertrag, der mit vereinfachten Gesundheitsfragen abgeschlossen wurde.

Inhaltsverzeichnis

  1. Die wesentlichen Eckpunkte der HDI-Ärzte-BU mit verkürzten Gesundheitsfragen
  2. Gesundheitsfragen im Detail
  3. Vorteile des Ärzte BU-Angebots
  4. Gibt es auch Nachteile des BU-Sonderkonzepts für Ärzte beim HDI?
  5. Allgemeine Voraussetzungen
  6. Bedeutung der vereinfachten Gesundheitsfragen für Medizinstudenten und junge Ärzte
  7. Beispiele für Medizinstudenten mit Gesundheitlichen Vorbelastungen
    • Beispiel 1: Chronische Erkrankungen in der Vergangenheit
    • Beispiel 2: Operativer Eingriff und vorübergehende Einschränkungen
    • Beispiel 3: Psychische Belastungen während des Studiums
  8. Fazit

Die wesentlichen Eckpunkte der HDI-Ärzte-BU mit verkürzten Gesundheitsfragen

HDI bietet eine BU, die speziell auf Ärzte und Medizinstudenten zugeschnitten ist. Eine Mitgliedschaft in medizinischen Verbänden wie der btS e.V. oder dem Verband der Heilberufe (analog vereinfachte Gesundheitsfragen über die LV 1871 und Allianz) ist hierfür nicht notwendig.

Gesundheitsfragen im Detail:

Um eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, müssen lediglich drei Gesundheitsfragen beantwortet werden:

  1. Waren Sie in den letzten zwei Jahren länger als zwei Wochen durchgehend aus gesundheitlichen Gründen außerstande, Ihre berufliche Tätigkeit auszuüben, oder üben Sie derzeit Ihre berufliche Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkt aus?
  2. Wurde bei Ihnen jemals ein Hirntumor, eine Krebserkrankung, Diabetes, eine HIV-Infektion, Multiple Sklerose, Epilepsie, Rheuma, Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn oder ein Schlaganfall ärztlich festgestellt oder wurde bei Ihnen ein Grad der Behinderung (GdB), ein Grad der Schädigungsfolgen (GdS), eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit zuerkannt, bzw. ein solcher Antrag in den letzten zwei Jahren gestellt?
  3. Sind Sie derzeit oder waren Sie in den letzten drei Jahren in Behandlung – bei einem Kardiologen? – bei einem Psychiater, Psychologen oder Psychotherapeuten oder wegen psychischer Beschwerden bei einem Arzt? – bei einem Orthopäden? Wurde Ihnen in den letzten drei Jahren – wegen einer Erkrankung des Bewegungsapparates mehr als 12 Behandlungen beim Therapeuten (Physiotherapeut, Ergotherapeut, Osteopath, Chiropraktiker) verordnet?
einfache Gesundheitsfragen der HDI BU im Sonderkonzept für Ärzte

Vorteile des Ärzte BU-Angebots:

  • Fairer Fragenkatalog: Der Katalog der Gesundheitsfragen ist besonders fair gestaltet, um den Zugang zur BU zu erleichtern. Selbst bei Ja-Antworten bleibt man im einfacheren Fragenraster und muss nur ergänzende Angaben machen. Wir empfehlen dennoch eine anonyme Risikovoranfrage.
  • Keine unangenehmen Gesundheitsfragen: Keine Fragen zu risikorelevanten Hobbys, Größe und Gewicht, was besonders vorteilhaft für Extremsportler oder Menschen außerhalb des BMI-Normbereichs ist.
  • Mögliche BU-Absicherung: Eine BU-Rente von bis zu 2.500 € für Ärzte und bis zu 1.500 € für Medizinstudenten kann abgesichert werden. Nach Eintritt ins Berufsleben als Arzt besteht die Möglichkeit, die Rente entsprechend anzupassen. Dynamiken hinsichtlich Beitrag und Leistung sind möglich, mit bis zu 5 % Beitragsdynamik und 3 % Leistungsdynamik.

Gibt es auch Nachteile des BU-Sonderkonzepts für Ärzte beim HDI?

Der Hauptnachteil besteht im Fehlen der Nachversicherungsgarantie ohne Ereignis. Bei Beantragung mit den regulären Gesundheitsfragen kann die BU-Rente innerhalb der ersten fünf Vertragsjahre ohne Ereignis (Geburt eines Kindes, Einkommenserhöhung um min. 10 %, etc.) einmalig um bis zu 500 € erhöht werden. Diese Möglichkeit entfällt durch die vereinfachten Gesundheitsfragen im Sonderkonzept Ärzte (auch Medizinstudenten und -studentinnen sind berechtigt, die Aktion zu nutzen).

Für Versicherungssummen über 3.000 € sind zusätzliche ärztliche Untersuchungen erforderlich. Bei den 3.000 € handelt es sich um die sogenannte Untersuchungsgrenze. Diese ist auch bei anderen Versicherungen üblich. Allerdings kommen die vereinfachten Gesundheitsfragen zwischen 2.501 und 3.000 € BU-Rente nicht zum Tragen.

Um Untersuchungen zu vermeiden und innerhalb der Grenze von 2.500 € zu verbleiben (1.500 € für Studierende), kann es sinnvoll sein, die BU-Rente auf mehrere Versicherungen zu verteilen. Beispielsweise könnten zwei Versicherungen à 1.500 € abgeschlossen werden, um einen Bedarf von 3.000 € abzudecken. Erforderliche Untersuchungen können sein: Langzeit EKG, Blut- und Urintests. Sollte hier nur mal ein Wert nicht innerhalb der Norm sein, führt dies sofort zu Problemen. Diese können, wie beschrieben, vermieden werden.

Allgemeine Voraussetzungen

Zusätzlich gibt es noch einige allgemeine Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen. Hier ein Screenshot aus dem BU-Antrag zum Sonderkonzept Ärzte:

Falls du nicht mehr Student der Humanmedizin bist und bereits berufstätig bist, darf die gewünschte BU-Rente 60 % deines Bruttoeinkommens nicht übersteigen. Für den Fall, dass du noch studierst, ist zu beantworten, ob du bereits eine andere BU-Versicherung hast oder aktuell eine beantragt wurde.

Bedeutung der vereinfachten Gesundheitsfragen für Medizinstudenten und junge Ärzte

Vereinfachte Gesundheitsfragen haben für Medizinstudenten eine besondere Bedeutung, da sie den Zugang zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung erheblich erleichtern. Traditionell erfordert der Abschluss einer BU-Versicherung eine umfangreiche Gesundheitsprüfung, was für viele angehende Mediziner eine Hürde darstellt. Medizinstudenten sind oft durch die hohe Arbeitsbelastung und den Stress des Studiums anfälliger für gesundheitliche Probleme. Der vereinfachte Katalog von Gesundheitsfragen des HDI ermöglicht es ihnen, dennoch einen umfassenden BU-Schutz zu erlangen, ohne sich dabei unnötigen bürokratischen Hürden oder invasiven gesundheitlichen Prüfungen unterziehen zu müssen. Häufig können durch die vereinfachten Gesundheitsfragen auch Ausschlüsse für bestimmte Vorerkrankungen oder Zuschläge für risikoerhebliche Hobbys umgangen werden.

Vorteile im Detail:

  • Reduktion der Bürokratie: Die Anzahl der Gesundheitsfragen ist so stark reduziert, dass viele Medizinstudenten sie problemlos verneinen können. Das spart Zeit und vereinfacht den gesamten Prozess des Versicherungsabschlusses.
  • Schutz trotz gesundheitlicher Vorbelastungen: Selbst bei notwendigen Ja-Antworten bleibt man innerhalb eines vereinfachten Fragenkatalogs. Dies bedeutet, dass auch Ärzte und Studenten, die bereits gesundheitliche Herausforderungen gemeistert haben, nicht automatisch von der Absicherung ausgeschlossen sind.
  • Keine Abfrage von körperlichen Maßen und Hobbys: Für Ärzte und Medizinstudenten, die beispielsweise Extremsportarten betreiben oder nicht in den Standard-BMI-Bereich fallen, stellt dies einen enormen Vorteil dar. Diese individuellen Lebensstile und körperlichen Merkmale beeinflussen den Versicherungsabschluss nicht negativ.
  • Früher Schutz: Bereits nach dem bestandenen ersten Staatsexamen besteht die Möglichkeit, eine BU-Versicherung abzuschließen. Dies bedeutet, dass Medizinstudenten schon in einer frühen Phase ihrer beruflichen Laufbahn abgesichert sind, was ihnen langfristige Sicherheit bietet.

Langfristige Vorteile und finanzielle Sicherheit

Medizinstudenten, die bereits frühzeitig eine BU-Versicherung mit vereinfachten Gesundheitsfragen abschließen, profitieren nicht nur kurzfristig von einem vereinfachten Antragsprozess, sondern auch langfristig von finanzieller Sicherheit. Sollte es bereits während des Studiums oder in den ersten Jahren als praktizierender Arzt zu einer Berufsunfähigkeit kommen, sichert die BU-Versicherung das Einkommen und bietet einen entscheidenden finanziellen Rückhalt.

Insgesamt stellt die Vereinfachung der Gesundheitsfragen durch die HDI einen essenziellen Fortschritt dar, der speziell auf die Bedürfnisse von Medizinstudenten zugeschnitten ist. Dies ermöglicht es angehenden Medizinern, sich ohne unnötigen bürokratischen Aufwand und ohne invasive Prüfungen gegen die Risiken der Berufsunfähigkeit abzusichern, was letztlich ihre berufliche und persönliche Zukunft nachhaltig schützt.

Beispiele für Medizinstudenten mit gesundheitlichen Vorbelastungen

Die vereinfachten Gesundheitsfragen des HDI bieten Medizinstudenten mit gesundheitlichen Vorbelastungen eine wertvolle Möglichkeit, dennoch eine solide Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abzuschließen. Hier sind einige typische Beispiele, die verdeutlichen, wie diese erleichterten Bedingungen im Alltag von Medizinstudenten von Vorteil sein können:

Beispiel 1: Chronische Erkrankungen in der Vergangenheit

Anna, 25 Jahre, Medizinstudentin im fünften Semester Anna litt während ihrer Schulzeit an einer chronischen Migräne, die sie regelmäßig ärztlich behandeln lassen musste. Durch gezielte Therapie konnte sie ihre Migräneanfälle seit Beginn des Medizinstudiums stark reduzieren und hat seitdem keine signifikanten Ausfälle mehr.

Vereinfachte Gesundheitsfragen – Vorteile: Die vereinfachten Gesundheitsfragen des

HDI umfassen nur eine Abfrage schwerwiegender chronischer Erkrankungen innerhalb der letzten drei Jahre und Arbeitsunfähigkeiten der letzten zwei Jahre. Da Anna in den letzten zwei Jahren keine längerfristige Arbeitsunfähigkeit hatte und ihre Migräne als nicht schwerwiegend eingestuft wird, kann sie problemlos eine BU-Versicherung abschließen.

Beispiel 2: Operativer Eingriff und vorübergehende Einschränkungen

Ben, 28 Jahre, Medizinstudent im Praktischen Jahr (PJ) Ben erlitt vor drei Jahren einen Kreuzbandriss und musste operiert werden. Nach der Operation und der anschließenden Rehabilitation ist er wieder vollständig genesen und hatte keine weiteren gesundheitlichen Probleme.

Vereinfachte Gesundheitsfragen – Vorteile: Die vereinfachten Gesundheitsfragen des HDI zielen darauf ab, nur relevante Informationen über die letzten drei Jahre und schwerwiegende Erkrankungen zu erfassen. Da Ben nach der Operation keine anhaltenden gesundheitlichen Einschränkungen mehr hatte und die Fragen sich nicht auf abgeschlossene Behandlungen vor mehr als drei Jahren beziehen, kann er ohne Bedenken eine BU-Versicherung abschließen.

Beispiel 3: Psychische Belastungen während des Studiums

Claudia, 24 Jahre, Medizinstudentin im neunten Semester Claudia kämpfte während des ersten Studienjahrs mit stressbedingten Anpassungsstörungen und suchte therapeutische Unterstützung. Mittlerweile hat sie die Herausforderungen gut bewältigt und keinerlei behandlungsbedürftige Symptome mehr.

Vereinfachte Gesundheitsfragen – Vorteile: Die Fragen des HDI beziehen sich nicht auf psychische Behandlungen, die länger als 3 Jahre zurückliegen. Claudias episodische Anpassungsstörungen stellen daher kein Hindernis dar, wodurch sie von den vereinfachten Gesundheitsfragen profitiert und eine BU abschließen kann.

Fazit

Das spezielle HDI-Sonderkonzept für Ärzte bietet eine herausragende Lösung, die nicht nur fair, sondern auch von hoher Qualität ist. Es zeichnet sich vor allem durch stark vereinfachte Gesundheitsfragen aus, was den Abschluss für Ärzte und Medizinstudenten besonders attraktiv macht. Im Vergleich zu herkömmlichen Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt es nur minimale Nachteile, insbesondere im Hinblick auf die Nachversicherungsgarantie ohne Ereignis. Diese spezielle BU ist besonders geeignet für Extremsportler und Personen mit einem BMI außerhalb des Normbereichs. Die maximale Höhe der BU-Rente liegt bei 2.500 € (1.500 € für Studenten), was als Einschränkung angesehen werden könnte. Jedoch lässt sich diese Begrenzung durch eine Zwei-Vertragslösung kompensieren. Mit dem HDI-Sonderkonzept für Ärzte erhalten Sie eine maßgeschneiderte Absicherung, die Ihre individuellen Bedürfnisse und Anforderungen berücksichtigt.

Besondere Bedeutung der Spezialisierung

Diese Aktion hebt die Bedeutung von Spezialisierung und maßgeschneiderter Beratung hervor. Ebenso wie in der Medizin Expertise von entscheidender Bedeutung ist, ist auch bei der Wahl der richtigen Berufsunfähigkeitsversicherung spezifisches Wissen und eine passgenaue Absicherung essenziell.